September 12, 2017

Tipps für Ihre perfekte Bettdecke

Der Wechsel von der warmen zur kalten Jahreshälfte macht auch vor dem Bett nicht halt. Die lange Dunkelheit und sinkende Temperaturen wecken in vielen Menschen den Wunsch, die wärmere Bettdecke aus dem Schrank zu holen – oder sich ein neues, kuscheligeres Exemplar zuzulegen. Wir möchten Ihnen dabei helfen, genau die richtige Decke für Ihren (Winter-)Schlaf zu finden.

Das optimale Schlafklima wird von mehreren Komponenten beeinflusst. Neben der Matratze ist dabei die Bettdecke ein wichtiger Faktor. Eine geeignete Decke für den Winter ist atmungsaktiv und sorgt dafür, dass die relative Feuchtigkeit unter der Bettdecke nicht zu hoch wird. Die wärmeisolierenden Eigenschaften der Decke sollten auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmt sein. 

Großen Einfluss auf die Wärmeisolation hat die Steppung: Im Winter empfehlen sich Decken mit innenliegenden Stegen, das sind eingenähte Bänder, die die ungleichmäßige Füllung der Daunen verhindern und der Höhentrennung zwischen Ober- und Unterseite der Decke dienen. Sie begünstigen außerdem ein höheres Volumen und verhindern, dass an den Nähten Kältezonen entstehen. Ebenfalls zu beachten, ist das Maß der Bettdecke. Generell gilt: Die Decke sollte 20 Zentimeter länger sein als die eigene Körpergröße. Wer nicht größer als 1,80 Meter ist, für den eignet sich das Standardmaß 2 x 1,40 Meter.

Verschiedene Arten von Füllungen werden in Decken verarbeitet, jede von Ihnen bringt spezielle Eigenschaften mit:

  • Daunen (gute Feuchtigkeitsdurchlässigkeit, Wärmewirkung abhängig von der Herkunft)

  • Naturfasern wie Merinowolle oder Kamelflaum (gute wärme- und kälteisolierende Eigenschaften, meist gutes Feuchtigkeitsmanagement)

  • synthetische Materialien bzw. Faserfüllungen (besonders leicht und hygienisch, gute Wärmeeigenschaften)

Welches Material gewählt wird, sollte stark auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt werden. Wer nachts besonders leicht friert, kann zum Beispiel auch zur exklusiven Eierdaune greifen. Für Allergiker mit mittlerem Wärmebedarf, die leicht ins Schwitzen geraten, kann Lyocell eine gute Wahl sein.

Generell gilt: Ganz ähnlich wie bei der Matratze sollte auch bei der Bettdecke nicht irgendwas gekauft, sondern auf gute Qualität und individuell abgestimmte Eigenschaften geachtet werden (Weitere Infos finden Sie zum Beispiel hier), denn Qualität und Komfort der Decke können den Schlaf maßgeblich beeinflussen. Lernen Sie im Technogel Sleeping Experience Center Produkte aus dem Sortiment von Centa-Star oder Luiz kennen.

comments powered by Disqus